Montessori

Erziehung nach Maria Montessori: selbstständig werden im eigenen Tempo

Alle Biberbau-Kindergärten sind in ihrer pädagogischen Arbeit nach dem Ansatz von Maria Montessori ausgerichtet. Die Quintessenz? Kinder haben ihr eigenes Entwicklungstempo, das sich nach ihren individuellen Bedürfnissen richtet. Lesen Sie hier, wie wir Ihr Kind in seiner Entwicklung unterstützen.

Hilf mir, es selbst zu tun

Schon im Jahr 1907 begannt die italienische Ärztin, Wissenschaftlerin und Philosophin Maria Montessori mit der Entwicklung ihres reformpädagogischen Konzeptes – zu einer Zeit, in der autoritäre Erziehungs- und Bildungskonzepte als klare Maßgaben für die kindliche Entwicklung angesehen wurden. Maria Montessori brach durch die genaue Beobachtung frühkindlichen Verhaltens mit der autoritären Tradition und formulierte über die Jahre eine sehr lebensnahe, bedürfnisorientierte Theorie zu kindlichem Lernverhalten, die bis heute nichts an Aktualität eingebüßt hat. Die Montessoripädagogik wird entsprechend der Anforderungen unserer Zeit stetig weiterentwickelt, aber die Grundprinzipien bleiben gleich: Erziehung geschieht durch Beobachtung – und soll an die Bedürfnisse des Kindes, seinen eigenen, individuellen „Bauplan“, angepasst werden.

Das bedeutet für den Kindergarten Biberbau: Wir nehmen Ihr Kind an, wie es ist, und helfen ihm dabei, so viel Selbstständigkeit zu erlangen, wie es kann. Und wir setzen Vertrauen in den inneren Antrieb und die Neugier. Dafür schaffen wir entsprechend des Wesens, des Entwicklungsstandes und der Bedürfnisse jedes Kindes eine liebevoll gestaltete Umgebung. Montessori-Pädagogik versteht sich zudem als Lernen durch Begreifen. Durch die freie Auswahl seiner Tätigkeit (Freispiel) kann Ihr Kind beliebig lang darin vertieft bleiben. Aufgrund dieser freiwilligen Konzentration und der Zeit, die wir Ihrem Kind geben, gelangt es zu einer tiefen, inneren Zufriedenheit, die für seine positive Entwicklung wichtig ist.

Zeige mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun.

Nehmen Sie sich die Zeit, Ihr Kind einmal genau dabei zu beobachten, wenn es etwas Neues lernt. Sie werden sehen: Schon Babies versuchen, bestimmte Bewegungen, die Sie von Ihnen kennen, nachzuahmen. Ein gutes Beispiel ist das selbstständige Führen des Löffels beim Essen. Ihr Kind wird den Löffel vielleicht zunächst verkehrt halten. Es wird den Mund nicht treffen, mit Brei kleckern. Sehr wahrscheinlich wird es zwischendurch wütend werden, weil alles nicht so funktioniert, wie es erwartet. Aber ist das Interesse erst einmal geweckt, wird Ihr Kind nicht aufgeben, bis es den Löffel selbst sicher zum Mund führen kann – und das mit Begeisterung tun! Diese kleinen Erfolge stärken das Selbstbewusstsein und die Selbstständigkeit ihres Kindes und motivieren es, Lern- und Entwicklungsschritte im eigenen Tempo zu gehen.

Hab Geduld, meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger. Vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will.

Natürlich hat man im Alltag nicht immer Zeit, ein Kinder bedürfnisorientiert zu begleiten. Schließlich ist es ja eine der großen Herausforderungen des Familienlebens, die Bedürfnisse aller Familienmitglieder unter einen Hut zu bringen, ohne dass jemanden vergessen oder benachteiligt wird. Gerade im oftmals anspruchsvollen Alltagsleben unterstützt der Kindergarten Biberbau Sie dabei, Platz für die bedürfnisorientierte Entwicklung Ihres Kindes zu schaffen.

Wir arbeiten mit erprobten Materialien aus der Montessoripädagogik. Das sind zum einen Spiel-, Lern- und Motorikgeräte, die entsprechend des Alters und der Vorlieben Ihres Kinders eingesetzt werden und zum eigenständigen Erforschen und Ausprobieren anregen. Zum anderen geben wir Ihrem Kind den notwendigen Raum und die Zeit, die es braucht. Unsere PädagogInnen bieten Möglichkeiten an – sie fordern nichts von Ihrem Kind. Sie sehen die individuellen Bedürfnisse. Und sie geben jedem Kind so viel Zeit, wie es braucht, um Neues zu Lernen. So feiern wir mit Ihnen als Eltern jeden kleinen Meilenstein in der Entwicklung Ihres Kindes, und Sie können sich darauf verlassen, dass es diesen aus eigener Kraft und mit viel Freude erreicht hat.

Mute mir Fehler und Anstrengung zu – denn daraus kann ich lernen.

Zum Wachsen gehört auch das Scheitern. Kindern lernen schnell, mit für sie frustrierenden Situationen zurecht zu kommen. Entscheidend ist, dass man sie dabei liebevoll begleitet und ermutigt, nicht aufzugeben. Die kindgerechte Förderung und zugewandte Betreuung in den ersten Lebensjahren legen den Grundstein für eine selbstsichere, gesunde Entwicklung ihres Kindes. In unseren Kindergärten beobachten wir jeden Tag, wie Kindern über sich selbst hinauswachsen – und freuen uns darüber, daran Teil haben zu dürfen.

Ich möchte den Biberbau besichtigen